Die Vereinigung Berner Gemeinwesenarbeit (VBG)

Für lebendige Quartiere!

Die VBG ist eine als Verein organisierte Non-Profit-Organisation. Seit ihrer Gründung im Jahr 1967 steht die VBG für Lebensqualität in den Berner Quartieren. Unter ihrem Dach betreiben eigenständige Trägervereine die Quartierzentren sowie diverse Quartiertreffs in der Stadt Bern. Mit ausgebildeten Profis leistet die VBG Quartierarbeit in allen Berner Stadtteilen, ausser der Innenstadt. In Zusammenarbeit mit oder im Auftrag von Partnern bringt die VBG in quartierbezogenen Projekten ihr Knowhow ein und übernimmt auch Projektleitungen.

VBG in einem Bild

VBG in einem Bild

Leistungsvertrag mit der Stadt Bern
Die VBG ist Leistungserbringerin im Auftrag der Stadt Bern, Direktion für Bildung, Soziales und Sport (BSS). Kontaktperson ist der Koordinator Soziokultur und Gemeinwesenarbeit im städtischen Jugendamt. Ein Leistungsvertrag regelt den Kontrakt.

Der Vorstand und die Geschäftsstelle
Der Vorstand setzt sich zusammen aus Vertretungen der Trägervereine, Vertretung des Personals sowie frei gewählten Mitgliedern. Die Hauptaufgaben sind zwischen dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und dem Kassier aufgeteilt: der Präsident trägt die Gesamtverantwortung und vertritt die VBG gegen aussen. Der Vizepräsident trägt die Gesamtverantwortung für die fachliche Entwicklung und vertritt den Präsidenten bei Abwesenheit. Der Kassier trägt die Gesamtverantwortung für die Finanzen.

Der Geschäftsleiter ist im Auftrag des Vorstandes für die operative Leitung zuständig. Darunter fallen insbesondere das Führen der Geschäftsstelle und der Quartierarbeit sowie Vorbereitung, Umsetzung und Erfüllungskontrolle des Leistungsvertrages.

Weitere aktive Gremien in der VBG sind die Delegiertenversammlung der Mitglieder sowie die Personalversammlung bzw. -kommission.

Die VBG als Arbeitgeberin
Die VBG beschäftigt an mehreren Standorten in der Stadt Bern insgesamt ca. 40 Mitarbeitende. Via Trägervereine sind in den Quartierzentren noch weitere Personen angestellt. Soziale Vielfalt und Chancengleichheit ist der VBG wichtig. Bei der Stellenbesetzung beachtet die VBG den Diversity-Ansatz und stellt Frauen und Männer jeder Alterskategorie sowie mit unterschiedlichen Hintergründen ein. Ein Gesamtarbeitsvertrag (GAV) garantiert den Mitarbeitenden gleichwertige Anstellungsbedingungen im Vergleich zur Stadt.

Die VBG bietet in den Quartierzentren Lehrplätze im kaufmännischen Bereich sowie Vorlehrplätze in den Bereichen Gastronomie und Handwerk an. Studierenden der Fachhochschulen für Soziale Arbeit stehen für ihre Praxisausbildung Praktikumsplätze sowie ein Ausbildungsplatz zur Verfügung.

Fördermitglieder
Die VBG ist in Bern breit verankert. Sie wird von folgenden Fördermitgliedern unterstützt (nach Alphabet):